Triggertrap – Die Kamera per App auslösen

triggertrap-4 Bildquelle: TriggertrapBereits vor ca. 2 Jahren hatte ich über den Mobile Dongle von Triggertrap berichtet (siehe auch: http://goo.gl/YsVI6T). Mit diesem Kabel-Kit hat man die Möglichkeit die Spiegelreflexkamera mit einem Smartphone zu verbinden, um diese so auf unterschiedliche Weisen auszulösen. Triggertrap hat nun eine neue Version des Mobile Dongles vorgestellt. Die Änderungen umfassen hierbei weit mehr als nur ein Facelift. Neben dem Design, gibt es nun auch eine geschmackvolle Verpackung und vor allem wurden Konnektivität, Zuverlässigkeit und Funktionsweise deutlich verbessert.

Der Mobile Dongle von Triggertrap wird für viele Kameras verschiedener Hersteller angeboten. Hierzu zählen unter anderem verschiedene Modelle der Hersteller Nikon, Canon, Hasselblad, Leica, Lytro, Olympus, Panasonic, Samsung und Sony. Aufgrund der Vielzahl der unterstützten Modelle wird das Kabel-Kit in verschiedenen Ausführungen angeboten. Auf http://goo.gl/wEGhN3 kann man die Daten seiner Kamera angeben und bekommt das passende Kabel angezeigt. Für meine Nikon D90 ist es beispielsweise der Mobile Dongle mit der Bezeichnung MD3-DC2.

Im Lieferumfang enthalten sind der Mobile Dongle und das zur gewählten Kamera passende Kabel. Eine kurze Gebrauchsanweisung ist auf die Innenseite der stylishen Verpackung aufgedruckt.

Der Mobile Dongle (das Kabel mit dem kleinen Kunststoffkasten) wird ganz einfach mit dem Kabel verbunden, indem man das Kabel einfach in den Dongle einsteckt. Das andere Ende des Kabels ist für den GPS-Anschluss der Kamera vorgesehen und wird dort ebenfalls ganz einfach eingestellt. Das zweite Kabelende des Mobile Dongles ist ein 3, 5 mm Klinken-Anschluss. Dieses wird in den Kopfhöreranschluss des Smartphones gesteckt.

Für das benutze Smartphone muss man sich nun nur noch die passende App installieren. Diese gibt es hier:

iOS – App Store: http://goo.gl/EQ6ZfX

Android – Google Play: http://goo.gl/7F3cxO

Hat man die passende App installiert, ist das Set auch schon fast fertig eingerichtet. Wichtig ist noch, dass man die Lautstärke des Smartphones auf den maximalen Wert stellt. Angesteuert wird der Mobile Dongle ja über den Kopfhörerausgang des Smartphones und je lauter dieser eingestellt ist, umso besser klappt es.

Nun hat man die Möglichkeit die Kamera auf vielfältige Art und Weise über das Smartphone auszulösen. Hierbei bietet die App weitaus mehr Möglichkeiten als ein gewöhnlicher Fernauslöser. Beispielsweise lassen sich über die Modi Zeitraffer, Timewarp, DistanceLapse, Schallsensor oder LZB-HDR atemberaubende Bilder bzw. Videos erstellen. Hierbei werden alle Möglichkeiten (Schallsensor, GPS, etc.) des Smartphones genutzt, um möglichst kreativ auslösen zu können.

Mit dem passenden Zubehör Phonetrap (siehe auch: http://goo.gl/65hNJD) kann man das Smartphone auf dem Blitzschuh der Kamera befestigen, das komplette Set auf einem Stativ anbringen, und hat so beide Hände für die Arbeit frei.

Die einzelnen Modi der triggertrap-App werde ich in meinem nächsten Beitrag vorstellen.

Fazit

Bei meinen ersten Tests arbeitete der neue Mobile Dongle von triggertrap weitaus zuverlässiger als die erste Version vor 2 Jahren. Ich habe nun mit einer Nikon D90, einem Samsung Galaxy S5 und einem LG G2 getestet. Der Anschluss funktionierte auf Anhieb mit beiden Smartphones und während der Tests gab es auch keinerlei Aussetzer. Alle Modi der triggertrap-App funktionierten anstandslos. Sogar der Master/Slave-Mode, bei dem man kabellos über ein zweites Smartphone im gleichen WLAN auslösen kann, klappte problemlos.

Der Mobile Dongle hat mich wieder einmal durch sein neues Design und seine neuen Funktionen begeistert. Besitzt man noch die alte Version, lohnt sich der Umstieg auf alle Fälle.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (insgesamt 2 Bewertungen für diesen Artikel)
Triggertrap - Die Kamera per App auslösen, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

Die letzten Suchbegriffe:


Dieser Beitrag wurde unter Apps, Fotografie, Produkttests, Zubehör und Tools abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*